Progressive Muskelentspannung (PME), Stressmanagement und Meditation

1929 entwickelte der amerikanische Arzt Edmund Jacobsen die Progressive Muskelentspannung. Er erkannte, dass bei angstvollen Gedanken die sich damit verbundene Anspannung in den Muskeln speichert. Bei der PME werden nun bewusst verschiedene Muskelgruppen kurzzeitig angespannt und wieder gelöst. Dadurch kommt es zu einer tiefen Entspannung. Die PME ist ein inzwischen schulmedizinisch anerkanntes Verfahren, um z.B. Stress, Angst und Schlafstörungen zu lindern. Der Kurs wird geleitet von dem Therapeuten Wolfgang Winter-Peter. Er ergänzt ihn durch kleine geführte Meditationen, welche den ureigenen Atemrhythmus stärken und einer Angstatmung entgegenwirken. Am Anfang des Kurses steht oft eine Einführung in die Ursachen und Wirkungen von Stress.

Feldenkrais

Die Feldenkrais-Methode ist in besonderem Maße dazu geeignet, Krebspatienten bei der Unterstützung ihres kranken Körpers zu helfen. Sie bietet eine Hilfe bei der Mobilisierung positiver Kraftressourcen und bei der Verbesserung der Lebensqualität. Hierbei wird die Aufmerksamkeit auf die gesunden Anteile des Körpers gerichtet. Richtig sind Bewegungen, die sich gut und leicht anfühlen. Gerade unsere durch Bettlägerigkeit und Chemotherapien belasteten Patienten können durch die Feldenkrais-Arbeit eine bessere und wohltuende Körperwahrnehmung erlangen. Die sehr erfahrene Dipl. Sport- und Feldenkraislehrerin Silvia B. Raabe leitet die Kurse.